E-Mail an Steph Dittschar:

Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

28.08.2017 Montag 316 Kilometer!!!

Teamsieg beim 24-Stunden-Schwimmen in Hofgeismar! Dreihundertsechzehn Kilometer sind die Rettungssportler aus Baunatal, Pohlheim und Neustadt am Wochenende geschwommen, von Samstag 14.00 Uhr bis Sonntag 14.00 Uhr.

Lena Sommer ( Pohlheim ), Marlon Schmidt ( Neustadt ), Cara-Maleen Kurhofer, Inga Wachenfeld, Kerstin und Maximilian Risch, Niklas Hanke, Inge, Nils und Steph Dittschar ( alle Baunatal ).

Mit Feldbetten, Isomatten und Schlafsäcken ein Lager in der Schwimmhalle aufzuschlagen, ist schon etwas seltsam. Aber sehr praktisch, weil der Weg ins Becken gerade mal fünfzehn Meter lang ist. Mindestens genauso seltsam ist es, nachts wach zu werden, sich mal kurz zu schütteln, Schwimmbrille und Kappe zu greifen und wieder in den Pool zu springen. Weiterschwimmen. Meter um Meter, eine Bahn und noch eine. Blickkontakt zu den Bahnenzählern am Rand suchen.

Das Orga-Team der DLRG Hofgeismar hat auch in diesem Jahr wieder eine tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt. Wer will, kann auf der Wiese des Hallenbades campen. Es gibt Abendessen und Frühstück und dazwischen Kleinigkeiten und Getränke. Nachts brennt draußen ein Lagerfeuer. Drinnen in der Halle läuft die ganze Nacht Musik und motiviert zum Weitermachen, die Schwimmer und alle drumrum. Birgitt Wachenfeld und Markus Risch unterstützen die Hofgeismarer und zählen am Beckenrand.

Die Sonne morgens hilft, die Müdigkeit aus den Knochen zu verdrängen. Ab ins Wasser, Schwimmen. Jetzt wird es wirklich hart, bei dem einen drückt die Brille fies, Badeanzüge scheuern nach Stunden im Wasser auf der Haut, Schultern schmerzen, Arme werden bleischwer.

Sogar Uhren bleiben stehen, im Schwimmbad an der Wand. Man guckt drauf, einmal, zweimal und beim dritten Mal denkt man: Meine Güte, die Zeit geht ja gar nicht rum. Und dann ist die Uhr weg und eine andere hängt da. Puh, die Zeit geht doch rum…

Am Schluß war es ein toller Erfolg: Der Sieg in der Teamwertung!

Steph gewinnt den Womans Cup mit 48,2 Kilometern, vor Lena mit 43,5km und Inga mit 40km. Cara-Maleen schafft 30km, Kerstin 7,5km und Inge 4,1km.

Maximilian wird 2. mit 44,8km, Nils wird 3. mit 40,8km. Bei Marlon sind es zum Schluß 36,2km und bei Niklas 21,9km.

Vielen Dank an Markus Risch für die tollen Bilder!

Von: Steph Dittschar

zurück zur News-Übersicht